Lerne ich für’s Studium, die Arbeit oder das Leben?

Lerne ich für’s Studium, die Arbeit oder das Leben?

16. September 2016Tags: Keine Kommentare Simon Krüger

Diese altbekannte Frage verfolgt Sie wahrscheinlich seit Ihren Schultagen. Aber wofür tun wir uns all diese Jahre Bildung an und verdienen Menschen mit einem Uniabschluss, bzw. mehr Bildung automatisch mehr Geld?

Um diese interessante Frage direkt vorneweg zu beantworten: Nein, nicht unbedingt. Es gibt einige Menschen, die sich Wissen aneignen, weil sie Spaß daran haben bzw. an der Tätigkeit, welche sie mit Ihrem erworbenen Wissen ausüben können. Andere Menschen wiederum versuchen ihr Wissen oft zeitnah zu barer Münze zu machen. Es kommt also oft darauf an, welches Ziel Sie eigentlich mit Ihrem Wissen verfolgen. Schließlich gibt es auch Leute, welche Jahre in Doktorstudien stecken um dann am Ende doch weniger zu verdienen, als ein tüchtiger Handwerker. Ein höherer Studienabschluss ist also nicht immer mit besserem Gehalt gleichzusetzen.

Im Endeffekt ist Ihre Bildung wie ein Werkzeugkasten. Ob Sie damit eine Villa bauen oder eine Gartenlaube ist Ihnen überlassen. Sicherlich gehört dazu auf jeden Fall auch Ausdauer und langfristige Denke, aber Wissen ist der Grundstein für das Meiste, was Sie im Leben errichten und erreichen wollen.

Dabei ist es oft gar nicht so wichtig, wo Sie Ihr Wissen erlernt haben. Sicherlich spielt es für Bewerbungen in Deutschland nach wie vor oft eine Rolle, ob Sie beispielsweise einen Universitätsabschluss haben. Wenn Sie aber einen qualitativen Output haben, welches mit dem von studierten Menschen mithalten kann und Sie diese Fähigkeiten auf Abruf vorzeigen können, so können auch Autodidakten auf eine rosige Zukunft schauen.

Warum lohnt es sich eigentlich für die Arbeit zu lernen? Aus verschiedenen Gründen. Zum einen wollen Sie wahrscheinlich nicht über Jahre hinweg nur die Tätigkeit ausüben. Darüber hinaus können Sie sich mit neuem Wissen nicht nur für Ihren Arbeitgeber attraktiver machen, sondern diesem auch dabei helfen, sich aufgrund Ihres Wissens besser als die Konkurrenz zu positionieren.

Bitte eignen Sie sich Wissen nicht nur deswegen an, weil Sie damit Ihren Salär erhöhen wollen. Sicherlich sind wir als ökonomische Wesen auf unseren kapitalistischen Vorteil bedacht. Wenn Sie jedoch keinerlei oder nur sehr geringes Interesse an einem Themengebiet hegen, so werden Sie langfristig wahrscheinlich unglücklicher sein, als wenn Sie sich von vornherein mit einem Thema beschäftigen, welches Sie wirklich interessiert.

Suchen Sie sich von daher Themen, welche Sie schon seit einiger Zeit interessieren und bilden Sie sich in diesen kontinuierlich fort. Viele Menschen vergessen leider, dass unser Gehirn ebenfalls ein Muskel ist und genau so verkümmern kann, wenn es nicht trainiert wird.

Kommentare

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Popular Posts

Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Trainee im Karrierepfad Project Management Office (PMO) – und nun? Welche Aufgabengebiete werden von einem PMO abgedeckt und welche Aufgaben stellen sich konkret unseren Trainees in diesem Karrierepfad? Die Erwartungen an ein PMO reichen von Einzelfunktionen wie bspw. dem Durchsetzen von Standards oder dem reinen Coaching bis hin zur Steuerung des gesamten Projektportfolios. In der […]
read more ←
Beraterinterview mit Artur
Beraterinterview mit Artur
Kannst Du das Projekt, an dem Du gerade arbeitest, und Deine spezifische Aufgabe darin kurz beschreiben? Das Projekt MERKUR (Meldewesen, Europäische Regulierung: Konzeption, Umsetzung, Reporting) stellt die Meldefähigkeit der Bank und ihrer Töchter sicher. Meine Aufgaben sind im Anforderungsmanagement angesiedelt. Ich fungiere als Schnittstelle zwischen den Fachprojekten und der IT-Umsetzung, damit gehen unter anderem Koordinationsaufgaben […]
read more ←
Mitarbeiterinterview mit Chiara
Mitarbeiterinterview mit Chiara
Seit wann arbeitest Du bei der Talentschmiede? Ich bin seit September 2017 bei der Talentschmiede tätig. Zunächst bin ich als Vollzeitkraft im Recruiting eingestiegen. Durch den Beginn meines Masterstudiums bin ich aktuell bei der Talentschmiede als Werkstudentin tätig und unterstütze weiterhin das Recruiting-Team. Wie bist Du zu uns gekommen und was hat Dich dazu bewogen, […]
read more ←
0
Would love your thoughts, please comment.x

Pin It on Pinterest

Share This