Kleider machen Leute! Wie muss ich mich präsentieren?

Kleider machen Leute! Wie muss ich mich präsentieren?

12. Juli 2012Tags: Keine Kommentare Simon Krüger

Es empfiehlt sich, vorab auf den Firmenseiten der Unternehmen oder Branchen, die Euch interessieren, zu stöbern. Bedenkt, dass ein Personaler oder der Abteilungsleiter sich anhand Eurer Fotos einen Eindruck darüber verschafft, wie Ihr die Firma vertreten werdet. Er / Sie “bewertet” bewusst oder unbewusst, ob Ihr in das Gesamtbild passt und schließt anhand des Bildes auch auf Eigenschaften.

Achtet darauf, dass das Bild auch zu den restlichen Unterlagen und der angestrebten Position passt. Wer seriös wirken will, greift besser zu Bluse und Blazer oder, insbesondere bei Männern, zu einem Anzug in neutralen und gedeckten Farben mit einer passenden Krawatte. Dunkle Farben wie Blau und Grau wirken edel, aber auch konservativ, helle Farben hingegen symbolisieren Aufgeschlossenheit und einen lockeren Stil. Ein “No-Go” sind zu grelle Farben, unruhige Kombinationen oder Motivkrawatten – also Finger weg von “colour blocking” und Co.!

Für Frauen gilt: Längere Haare können zu einem Zopf gebunden werden. Falls Ihr Euch jedoch mit offenen Haaren wohler fühlt, nehmt die Haare zumindest auf der einen Seite hinter die Schultern, damit sie nicht zu sehr vom Gesicht ablenken. Das Gleiche gilt auch für Schmuck und Make-Up. Auch hier ist die Devise: Weniger ist mehr! Auf Make-Up jedoch ganz zu verzichten wird auch nicht empfohlen, da der Fotoapparat und das Licht beim Fotografen viele Farben “schlucken” und Ihr somit dann recht blass ausseht auf den Bildern.

Für das Foto gilt immer: Flecken, zerknitterte Kleidung, nicht ordentlich gemachte Haare oder verwischtes Make-Up sind “tabu”! Ein Lächeln wirkt sympathisch, aber nur solange es auch authentisch ist. Wenn Ihr mit einem Lächeln “auf Knopfdruck” Schwierigkeiten habt, lasst besser das gekünstelte Grinsen, lächelt leicht und punktet mit einem wachen Blick.

Eine weitere Regel: die Hände aus dem Gesicht lassen! Denkerposen, die insbesondere bei erfahrenen Bewerbern beliebt sind, wirken unpassend für einen Absolventen.

Alles Weitere wird Euch der Fotograf Eures Vertrauens dann vor Ort sagen.

In der nächsten Woche stellen wir Euch die Do´s / Dont´s bei Bewerbungsbildern vor!

Kommentare

Leave a Reply

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Popular Posts

Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Trainee im Karrierepfad Project Management Office (PMO) – und nun? Welche Aufgabengebiete werden von einem PMO abgedeckt und welche Aufgaben stellen sich konkret unseren Trainees in diesem Karrierepfad? Die Erwartungen an ein PMO reichen von Einzelfunktionen wie bspw. dem Durchsetzen von Standards oder dem reinen Coaching bis hin zur Steuerung des gesamten Projektportfolios. In der […]
read more ←
Beraterinterview Artur Hefner
Beraterinterview Artur Hefner
Kannst Du das Projekt, an dem Du gerade arbeitest, und Deine spezifische Aufgabe darin kurz beschreiben? Das Projekt MERKUR (Meldewesen, Europäische Regulierung: Konzeption, Umsetzung, Reporting) stellt die Meldefähigkeit der Bank und ihrer Töchter sicher. Meine Aufgaben sind im Anforderungsmanagement angesiedelt. Ich fungiere als Schnittstelle zwischen den Fachprojekten und der IT-Umsetzung, damit gehen unter anderem Koordinationsaufgaben […]
read more ←
Mitarbeiterinterview: Chiara Väth
Mitarbeiterinterview: Chiara Väth
Seit wann arbeitest Du bei der Talentschmiede? Ich bin seit September 2017 bei der Talentschmiede tätig. Zunächst bin ich als Vollzeitkraft im Recruiting eingestiegen. Durch den Beginn meines Masterstudiums bin ich aktuell bei der Talentschmiede als Werkstudentin tätig und unterstütze weiterhin das Recruiting-Team. Wie bist Du zu uns gekommen und was hat Dich dazu bewogen, […]
read more ←

Pin It on Pinterest

Share This