Erfolgsrezept Agilität – Teil 4: Der Scrum Prozess

Erfolgsrezept Agilität – Teil 4: Der Scrum Prozess

14. Juli 2021Tags: Keine Kommentare Charlotte Zohner

Unsere neue Blogreihe „Erfolgsrezept Agilität“ dreht sich um das Thema Agilität und klärt über Vorgegensmodelle, Rollen sowie die Zusammenarbeit in agilen Teams auf. In Teil 3 habt ihr die Rollen in einem Scrum Team kennengelernt. Dieser Beitrag dreht sich um den Prozessablauf im Scrum-Team.

Product/ Project Backlog

Am Anfang steht die Vision des Product Owners. Dieser legt die Anforderungen fest und gibt die Priorisierung der Abarbeitung vor, basierend auf dem Nutzen für das endgültige Produkt bzw. die Dienstleistung. Das Ergebnis hiervon ist das Product Backlog, dessen Inhalte sich auch später aufgrund neuer Prioritäten oder Anforderungen ändern können.

Sprint Backlog

Für jeden Sprint wird eine sogenannte Sprint Planung durchgeführt. Hierbei zieht das Entwicklerteam selbstständig Anforderungen aus dem Product Backlog in den Sprint Backlog und geht hierbei nach den vorgegebenen Prioritäten vor. Der so geplante Sprint wird anschließend abgearbeitet, um ein potentiell auslieferbares Produkt zu erhalten.

Auch wenn die Inhalte eines Sprint Backlogs im Nachhinein noch angepasst werden können, so sollte dies möglichst vermieden werden, da bei der Planung stets auf eine möglichst optimale und effiziente Bearbeitung wert gelegt wird.

Sprint

Ein Sprint ist ein Entwicklungszyklus und kann als ein in sich abgeschlossenes Projekt betrachtet werden, das meist ca. einen Monat Laufzeit besitzt, selten mehr aber durchaus weniger.

Neben der Laufzeit sind hier auch das zu erreichende Ergebnis, die verfügbaren Ressourcen und der Ablauf festgelegt.

Innerhalb eines Sprints existieren folgende fünf Aktivitäten:

  • Sprint Planung: Anforderungen werden prioritätenbasiert aus dem Product Backlog in das Sprint Backlog verschoben
  • Daily Scrum: tägliches, kurzes Abstimmungsmeeting des Entwicklerteams
  • Entwicklung der Elemente des Sprint Backlogs
  • Sprint Review: Präsentation des innerhalb des Sprints erstellten Inkrements
  • Sprint Retrospektive: Nachbesprechung zum Sprint. Was lief gut? Wo liegen Verbesserungspotentiale? Was wird festgelegt, um den folgenden Sprint zu verbessern?

Inkrement

Am Ende jedes Sprints steht eine lauffähige Version des Produktes bzw. der Dienstleistung, das sogenannte Inkrement.

Die Inkremente bauen jeweils aufeinander auf und nähern sich mit jeder Iteration mehr dem fertigen Produkt, welches den Erwartungen des Kunden und Stakeholdern entspricht.

Agilität – Ein Erfolgsrezept

Ursprünglich für die Softwareentwicklung gedacht, wird agiles Arbeiten heute in fast allen Branchen eingesetzt, um Produkte zu entwickeln, Prozesse zu optimieren und auch im Marketing erfolgreich zu sein. Richtig eingesetzt und gelebt, ist Agilität ein mächtiges Werkzeug für Unternehmen, um sich nicht nur den Anforderungen am Markt anzupassen, sondern sogar schneller und flexibler als der Wettbewerb zu sein.

Agilität ist keine Universallösung und kann nicht in allen Szenarien die zu favorisierende Arbeitsweise sein. Dort jedoch, wo Agilität, Flexibilität und die Vision des Kunden im Vordergrund stehen, spielt es seine Vorteile klar aus.

Die hohe Toleranz bezüglich Qualität und Umfang, Zeit und Kosten sowie die starke Einbindung des Auftraggebers sorgt dafür, dass nicht der Prozess oder ein Plan im Vordergrund stehen, sondern die Vision des Produktes.

Doch wie sehen die Aufgaben eines Young Professionals im Scrum Team aus? Das erfahrt ihr im letzten Beitrag unserer Blogreihe „Erfolgsrezept Agilität“.

 

Quellen:
https://www.apm.org.uk/resources/find-a-resource/agile-project-management/

https://www.projektmagazin.de/glossarterm/agiles-projektmanagement

http://agilemanifesto.org/iso/de/manifesto.html

https://www.projektmagazin.de/glossarterm/sprint-scrum

https://www.projektmagazin.de/glossarterm/scrum

https://zenkit.com/de/blog/ein-einblick-in-die-agilen-methoden/

https://magazin.weka-elearning.de/agiles-projektmanagement

https://kanbantool.com/de/scrumban-kanban-und-scrum

https://kanbanize.com/de/lean-management-de/was-ist-lean-management

Kommentare

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Popular Posts

Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Trainee im Karrierepfad Project Management Office (PMO) – und nun? Welche Aufgabengebiete werden von einem PMO abgedeckt und welche Aufgaben stellen sich konkret unseren Trainees in diesem Karrierepfad? Die Erwartungen an ein PMO reichen von Einzelfunktionen wie bspw. dem Durchsetzen von Standards oder dem reinen Coaching bis hin zur Steuerung des gesamten Projektportfolios. In der […]
read more ←
Beraterinterview mit Artur
Beraterinterview mit Artur
Kannst Du das Projekt, an dem Du gerade arbeitest, und Deine spezifische Aufgabe darin kurz beschreiben? Das Projekt MERKUR (Meldewesen, Europäische Regulierung: Konzeption, Umsetzung, Reporting) stellt die Meldefähigkeit der Bank und ihrer Töchter sicher. Meine Aufgaben sind im Anforderungsmanagement angesiedelt. Ich fungiere als Schnittstelle zwischen den Fachprojekten und der IT-Umsetzung, damit gehen unter anderem Koordinationsaufgaben […]
read more ←
Mitarbeiterinterview mit Chiara
Mitarbeiterinterview mit Chiara
Seit wann arbeitest Du bei der Talentschmiede? Ich bin seit September 2017 bei der Talentschmiede tätig. Zunächst bin ich als Vollzeitkraft im Recruiting eingestiegen. Durch den Beginn meines Masterstudiums bin ich aktuell bei der Talentschmiede als Werkstudentin tätig und unterstütze weiterhin das Recruiting-Team. Wie bist Du zu uns gekommen und was hat Dich dazu bewogen, […]
read more ←
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Pin It on Pinterest

Share This