Ein Lächeln als Visitenkarte? Was ein Bewerbungsfoto ausmacht.

Ein Lächeln als Visitenkarte? Was ein Bewerbungsfoto ausmacht.

28. Juni 2012Tags: Keine Kommentare Stefan

Das Bewerbungsfoto ist immer ein leidiges Thema, doch für den ersten Eindruck gibt es bekanntlich keine zweite Chance! Offiziell muss laut des im Jahr 2006 beschlossenen Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes kein Bewerbungsbild mehr beigefügt werden. Ebenfalls dürfen Personaler dieses nicht mehr anfragen. Dennoch kann jeder für sich entscheiden, ob er oder sie gerne ein Bild einfügen möchte! Fakt ist, dass die meisten Deutschen diese Möglichkeit nach wie vor nutzen.

Wir haben die Personalexpertin, Frau Denise Koscher, dazu befragt, wie Sie zu Bewerbungbildern steht und was Ihre Erfahrungen sind!

Denise Koscher ist Personalmanagerin und Bewerbungscoach aus Leidenschaft! Nach mehrjähriger Praxiserfahrung, hat sie sich mit der Talentschmiede einen Traum verwirklicht und begleitet seitdem Bewerber auf Ihrem Weg zur einer erfolgreichen Karriere.

“Gesetzlich, ist es laut AGG nicht mehr verpflichtend ein Foto bei einer Bewerbung anzugeben.
Daher müsste auch jeder Personaler die Bewerbungen gleichwertig betrachten unabhängig davon, ob ein Bild dabei ist oder nicht. In der Schweiz und den USA ist das das Maß der Dinge und gilt als Trend.
Bei uns in Deutschland muss man kein Foto einreichen, aber man kann es machen – und das trifft auch auf über 90% der Bewerber zu.
Aus Sicht eines Personalers  kann ich sagen, dass man sich zwar nicht nur von einem netten Lächeln beeinflussen lässt…aber wenn in einer Bewerbung kein Foto dabei ist, überlegt man doch, warum der Bewerber keines mitschickt. Damit der Personaler ein komplettes Bild von einem Bewerber bekommt, würde ich immer ein Foto empfehlen. In manchen Bereichen, wie bspw. im Vertrieb oder bei sonstigen Tätigkeiten mit direktem Kundenkontakt, gehört ein Bild auf alle Fälle dazu! Das Bild charakterisiert den Menschen und man kann sich dadurch einen ersten Eindruck verschaffen: Ist derjenige gepflegt, hat er eine charismatische Ausstrahlung usw.
Ausschlaggebend ist natürlich das persönliche Gespräch – dennoch kann ein Bild vorab überzeugen.
Es ist und bleibt aber ein schwieriges und zwiespältiges Thema. Wenn jemand kein Foto mitschickt, wirft das unterbewusst Fragen auf.”

Kommentare

Leave a Reply

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Popular Posts

Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Trainee im Karrierepfad Project Management Office (PMO) – und nun? Welche Aufgabengebiete werden von einem PMO abgedeckt und welche Aufgaben stellen sich konkret unseren Trainees in diesem Karrierepfad? Die Erwartungen an ein PMO reichen von Einzelfunktionen wie bspw. dem Durchsetzen von Standards oder dem reinen Coaching bis hin zur Steuerung des gesamten Projektportfolios. In der […]
read more ←
Beraterinterview Artur Hefner
Beraterinterview Artur Hefner
Kannst Du das Projekt, an dem Du gerade arbeitest, und Deine spezifische Aufgabe darin kurz beschreiben? Das Projekt MERKUR (Meldewesen, Europäische Regulierung: Konzeption, Umsetzung, Reporting) stellt die Meldefähigkeit der Bank und ihrer Töchter sicher. Meine Aufgaben sind im Anforderungsmanagement angesiedelt. Ich fungiere als Schnittstelle zwischen den Fachprojekten und der IT-Umsetzung, damit gehen unter anderem Koordinationsaufgaben […]
read more ←
Mitarbeiterinterview: Chiara Väth
Mitarbeiterinterview: Chiara Väth
Seit wann arbeitest Du bei der Talentschmiede? Ich bin seit September 2017 bei der Talentschmiede tätig. Zunächst bin ich als Vollzeitkraft im Recruiting eingestiegen. Durch den Beginn meines Masterstudiums bin ich aktuell bei der Talentschmiede als Werkstudentin tätig und unterstütze weiterhin das Recruiting-Team. Wie bist Du zu uns gekommen und was hat Dich dazu bewogen, […]
read more ←

Pin It on Pinterest

Share This